Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ModellFlug-Online.at. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 8. Dezember 2011, 21:19

Antrieb Fun Jet- Hotliner

Hallo Leute

Ich bin am verzweifeln. Seit Herbst dieses Jahres habe ich kein Glück mit meinen Fliegern.

Mit meinen Hotliner zb.bin ich ein Jahr lang problemlos geflogen.Plötzlich hat,s mir eine Luftschraube nach der anderen zerissen ohne das ich was am Flieger geändert habe. Leider hab ich die Drehzahl der Latte nicht mehr im Kopf,da ich wie gesagt ein Jahr ohne Zwischenfälle geflogen bin.

Jetzt habe ich mich meinen Fun Jet gewidmet und habe anscheinend das gleiche Problem. Ich flog mit einer gekürzten 11x10 Latte ( Klapplufschraube Aeronaut). Drehzahl gemessen am Boden 12500 Umin. Luftschraube soll lt. Hersteller 16.000 Umin vertragen. Die grosse Latte hab ich deshalb montiert,weil der Flieger erstens mit halbgas senkrecht geht und zweitens um 2/3 leiser ist als mit der 5.5X5.5 Schraube. Bei meinen Glück hat die Luftschraube es geschafft ,meinen zur besseren Kühlung aussen montierten neuen 65 A Regler zu zerstören. Aufgefallen ist mir das die Luftschrauben vom Hotliner an der Blattwurzel zerstört waren,was für mich ein Indiz auf zu hohe Drehzahl ist,anderseits warum gings ein Jahr gut,bzw. hat die neue Luftschraube nur 2 Flüge gehalten. Bein Fun Jet ist ein großes Stück von der Luftschraube rausgebrochen.

Vielleicht könnt ihm mir ein paar Tips geben, wie ich in Zukunft solche "Unfälle" vermeiden kann. Schließlich habe ich heute einen nagelneuen Regler und einen nagelneuen Akku zerstört. Der schlug im Acker wie eine Bombe ein. Trotzdem sollen meine beiden Modelle abgehen wie eine Rakete,den zum rumgondeln in der Luft habe ich ja den Segler.

Vielen Dank schon im voraus für eure Tipps.

2

Freitag, 9. Dezember 2011, 09:02

Wenn du in deinem FunJet ein Setup eingebaut hast das eine 5,5 x 5,5 erfordert wundert es mich überhaupt nicht das dir mit einer 11 x 10 der Regler abbrennt *hammer*

Tip: Innerhalb der Leistungsaangaben der einzelnen Komponenten bleiben!! Strom messen
Ich kaufe ein "E" und möchte lösen - Wurtsbrot

3

Freitag, 9. Dezember 2011, 21:11

Hallo Nethunter

Danke erstmal für den Tipp. Aber vielleicht habe ich mich nicht ganz richtig ausgedrückt. Ich habe kein Setup für eine 5.5 x 5.5 Luftschraube eingebaut, sondern einen Robbe Roxxy 3542/05 mit 1100 Umin. und einen 65 A Regler.

Außerdem ist mir der Regler der übrigens gemessene 52 A Strom gezogen hat,nicht abgebrannt, sondern wurde für mich unerklärlich, offentsichtlich in der Luft von der Luftschraube getroffen.( minus Kabel Akkuseitig war in der Mitte abgehackt.) Das sich der Regler selbst, der ja wie gesagt aussen am Modell angebracht war bei Vollgas vom Flieger gelöst hat kann ich mir fast nicht vorstellen,da er mit Klettband gesichert war und auch von den Anschlußkabeln des Akkus und den 3 Kabeln zum Motor noch zusätzlich gehalten wurde.Wenn sich der Regler gelöst haben sollte,dann müßte meiner Meinung nach, der ja aussehen wie wenn er in eine Schrottmühle gekommen wäre. Trozdem ist es sehr interessant das ich den Regler fast 50 Meter vom Modell entfernt gefunden habe.

Auf jeden Fall ging das ganze so schnell,das ich mir den "Unfallhergang" nicht erklären kann.

Klemml20

unregistriert

4

Freitag, 9. Dezember 2011, 23:03

Moin,

der Nethunter liest ungern richtig, was geschrieben steht...mach dir nichts draus :P

Wenn dir ein Blatt deines Props abreißt, kannst du davon ausgehen, dass die restlichen Drehungen deines Antriebs eine so starke Unwucht erzeugt, dass das verbliebende Blatt dir mehr als nur nen Kabel durchhackt. Mir hats mal nen Ultra 1600-6 bei Vollgas aus nem GFK Blue Gemini gerissen, weil ein Blatt abgerissen war. Also wunder dich nicht!

Passiert.

Wilhelm

max-1969

Fortgeschrittener

  • »max-1969« ist männlich
  • Österreich

Beiträge: 82

Wohnort: Grieskirchen

  • Nachricht senden

5

Samstag, 10. Dezember 2011, 13:34

Klappluftschraube gegen Vorklappen gesichert?

Hallo!

Beim Hotliner habe ich ausßer einer zu hohen oder grenzwertigen Drehzahl auch keine Erklärung, warum es diese zerrissen hat, da es laut Deinen Infos ja gleich mehrere waren.
Bei einer hätte ich noch vermutet, dass diese vielleicht mal einen kleinen Schlag bekommen hat. Wenn die Luftschraube grenzwertig betrieben wurde könnte es evtl. auch sein, dass die Luftschrauben mit der Zeit spröder wurden (z.B. hast Due Deine Modelle öfters im warmen Auto ?) und deshalb barsten.

Beim Funjet ist meine Frage hier, ob Du die Luftschraubenblätter gegen das nach "vorne" klappen gesichert hast. Im Flug stehen die Blätter ja nach hinten (falls Du den Motor im Flug abstellst und die Bremse aktiviert hast). Wenn dieser nun wieder anläuft kann ich mir ein Überschwingen nach vorne bei den Blättern vorstellen ... und dort ist nun mal das Modell selbst ... damit würde sich der Bruch an der Luftschraube und evtl. am Kabel erklären.

Sind aber natürlich alles nur Vermutungen, die helfen sollen das Problem einzugrenzen.
Viele Grüsse
Markus

6

Samstag, 10. Dezember 2011, 19:40

Ha

Danke erstmal für die Tipps.

Ich habe meine Flieger eigentlich nie im Auto weil ich das Glück habe fast allein auf weiter Flur zu sein-sprich ich habe meinen eigenen Flugplatz. Ist super, denn da zahlt es sich auch mal aus zb. am Abend nur schnell einen Akku zu verfliegen.Aber wer den Fun Jet kennt, weiß das er bei voller Drehzahl schon mal einige Kilometer weit zu hören ist.Darum wie gesagt, fliege ich überhaupt mit der großen Schraube weil er dadurch sehr leise wird.(Man will ja trotzdem ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn,auch wenn sich bis jetzt noch nie einer aufgeregt hat und das soll auch so bleiben.)

Aber ich denke du könntest Grundsätzlich recht haben, aber nicht mit dem warmen Auto sondern, mit der kalten Luft. Ich kann mich erinnern das bei einer Landung mit meiner Katana vorigen Winter nur beim ausrollen des Fliegers die Luftschraube abgebrochen ist,weil sie eine nur relativ leichte Berührung mit eine Maulwurfhügel hatte. Also klingt logisch: Luftschraube grenzwertig betrieben-kalte Umgebungsluft-spröde-Blattbruch.

Zum Fun Jet: Die Blätter sind nicht gegen das nach vorne Klappen gesichert. Die Bremse ist aber nicht aktiviert dh. die Blätter können sich frei mitdrehen.Beim Landen versuche ich den Flieger so auszuhungern, das die Blätter fast stehenbleiben, damit sie bei der Bodenberührung hoffentlich keine harten Schläge erhalten. Außerdem hat das das Blatt bei Vollgas vertschüsst, wobei wir aber wieder bei der Theorie wären:Luftschraube grenzwertig betrieben-kalte Umgebungsluft-spröde-Blattbruch.( In der Früh wars bei mir frostig)

Aber jetzt die gute Nachricht: Ich wollt,s heute am Vormittag mit neuer Schraube noch mal wissen, und siehe da es ist nix passiert. Dennoch denke ich es ist besser in der kalten Jahreszeit bei den hochdrehenden Dingern etwas moderater mit dem Gasknüppel umzugehen.

speed

Flugschüler

  • »speed« ist männlich
  • Österreich

Beiträge: 5

Wohnort: Südsteiermark

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 1. Oktober 2013, 20:09

hab in meinen Funjet einen Black Pirat Motor drin und der geht ab!! gemessene 290km/h
Schaut mal auf meiner Homepage vorbei: http://www.hobbyflug-at.webnode.at

<img src="webkit-fake-url://44E5A007-985D-41FB-8C9B-074FB1F51986/imagepng" style="font-size: 0.8em;" />

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Counter:

Hits heute: 2 347 | Hits gestern: 2 483 | Hits Tagesrekord: 25 035 | Hits gesamt: 1 790 060


Spenden ] [ Werbepartner werden ] [ alle Werbepartner anzeigen ]